© NEUE MITTELSCHULE - GRAZ FRÖBEL
8020 Graz, Am Fröbelpark 1-3
Telefon: 0316 / 872-7075
HOME        KONTAKT      ANFAHRT      IMPRESSUM      UNSERE SPONSOREN      SCHUL-ANMELDUNG
VIVID-Suchtprävention

Wertvoller Beitrag für Suchtvorbeugung

 

28 steirische Lehrerinnen und Lehrer wurden für ihren suchtpräventiven Einsatz geehrt. Vier Jahre lang setzten sie „plus – Das österreichische Präventionsprogramm“ um. Das evaluierte Angebot zeigt positive Auswirkungen auf das Konsumverhalten, das Sozialverhalten und die Schulleistungen der Schüler. Begleitet und unterstützt wurden die Lehrkräfte von VIVID – Fachstelle für Suchtprävention.

„Sie alle leisten mit ihrer engagierten Arbeit einen unglaublich wertvollen Beitrag für die Suchtprävention und dafür möchte ich mich bei Ihnen bedanken.“ Mit diesen Worten ehrte Claudia Kahr, Geschäftsführerin von VIVID, gemeinsam mit dem steirischen Suchtkoordinator Klaus Peter Ederer, 28 Lehrerinnen und Lehrer von 14 steirischen Schulen. Die Pädagoginnen und Pädagogen haben in den vergangenen vier Jahren „plus – Das österreichische Präventionsprogramm für die 5. bis 8. Schulstufe“ umgesetzt. Das Lebenskompetenzprogramm wird in der Steiermark von VIVID – Fachstelle für Suchtprävention angeboten.

Mit ihren mehr als 600 Schülerinnen und Schülern arbeiteten die Pädagoginnen und Pädagogen intensiv zu verschiedensten Themen, wie Umgang mit Stress, Konflikten, Identität oder Verantwortung. Auch suchtspezifische Inhalte wie Tabak, Alkohol, Konsum und Medien wurden im Rahmen von „plus“ im Unterricht behandelt. Die Jugendlichen werden so dabei unterstützt, die anstehenden Entwicklungsaufgaben bestmöglich zu meistern. Dadurch kann es gelingen, die Gefahr von Sucht- und Gewaltproblemen zu verringern.

Das Präventionsprogramm „plus“ wurde durch die Universität Innsbruck evaluiert. Die Ergebnisse sind erfreulich: „Das Programm beeinflusst das Konsumverhalten positiv – ein geringerer Anstieg der Konsumerfahrungen mit Zigaretten und Alkohol ist messbar. Es hat Einfluss auf das Sozialverhalten – „plus“-SchülerInnen weisen einen geringeren Anstieg von Verhaltensproblemen und von Problemen mit Gleichaltrigen auf. Außerdem sind auch positive Auswirkungen auf die Schulleistung messbar“, fasst Nina Unterweger, BSc, MA „plus“-Projektleiterin bei VIVID, zusammen.